Vmware Workstation For Windows

December 26, 2021 / Rating: 4.6 / Views: 885

Related Images "Vmware Workstation For Windows" (20 pics):

Desktop-Hypervisor VMware Workstation Pro

Mit VMware Workstation Pro führen Sie mehrere Betriebssysteme als virtuelle Maschinen einschließlich Windows-VMs auf einem einzigen Windows- oder Linux-PC.

Vmware Workstation For Windows
Vergrößern Der für die private Nutzung kostenlose Vmware Player startet virtuelle PCs im Fenster oder bildschirmfüllend. Wie bei Virtualbox laufen Systeme innerhalb des Players ohne Gefahr für den Hauptrechner. Installieren Sie den englischsprachigen Vmware Workstation Player . Die jeweils aktuelle Ausgabe des Players finden Sie auf der Internetseite des Herstellers Vmware . Folgen Sie den Anweisungen und übernehmen Sie das vorgeschlagene Zielverzeichnis oder klicken Sie auf „ Change “, um einen anderen Ordner auf dem Rechner auszuwählen. Ist der Player eingerichtet, können Sie ihn über das Startmenü oder per Doppelklick auf das Desktop-Icon öffnen. Bestätigen Sie die private Nutzung beim ersten Start des Players mit „ Use VMware Workstation 15 Player for free for non-commercial use “ und geben Sie Ihre Mailadresse zur Gratis-Registrierung an. Falls die Installation nicht klappt: Meldet die Setup-Routine des Players, dass eine Installation nicht möglich sei, haben Sie auf Ihrem PC Microsoft Hyper-V aktiviert. Zur Nutzung des Vmware-Virtualisierers müssen Sie Hyper-V deaktivieren und das Installationsprogramm von Vmware Player erneut ausführen. Der Vmware Player ist auch Bestandteil der kostenpflichtigen Software Vmware Workstation (siehe Kasten unten). Ist die Workstation-Version auf Ihrem PC eingerichtet, brauchen Sie den Vmware Player nicht zusätzlich zu installieren. Vmware Workstation Pro ist der große Bruder des Vmware Workstation Players. Die rund 250 Euro teure Software übertrifft die Player-Variante bei Ausstattung und Einstellmöglichkeiten. Praktische Extras sind das Zwischenspeichern von Schnappschüssen und das Klonen virtueller Maschinen. Wie der Vmware Player schafft auch Vmware Workstation Pro eine virtuelle Hülle, in der weitere Betriebssysteme als Gast-Systeme ausgeführt werden. Im Snapshot-Manager kann man beliebige Zustände einer virtuellen Maschine einfrieren und jederzeit wieder zum gewünschten Zustand zurückkehren. So lassen sich verschiedene Anwendungsszenarien auf Basis eines Systems auf Knopfdruck wiederherstellen. Virtuelle Festplatten können bei Vmware Workstation Pro mittels AES-Algorithmus mit 256 Bit verschlüsselt werden, ferner lassen sich auch virtuelle Maschinen verschlüsseln. Das Ändern von Einstellungen kann durch ein Passwort geschützt werden. Die Workstation-Version unterstützt den Austausch von Abbilddateien zwischen verschiedenen PCs und im Netzwerk. Innerhalb von Vmware Workstation Pro ist ein Remote-Zugriff auf ein virtuelles System möglich. Die Software erlaubt es Mitgliedern eines Teams, virtuelle Maschinen zu teilen und gemeinsam zu nutzen. Nur der Workstation-Pro-Version vorbehalten ist der Zugriff auf die Verwaltungsumgebung Vsphere, in der sich virtuelle Maschinen zentral in einer Netzwerkumgebung ablegen und aufrufen lassen. Der Vmware Player verwendet eine clevere Installationstechnik, mit der sich virtuelle Maschinen aktueller Windows- und Linux-Betriebssysteme mit wenigen Klicks erstellen lassen. Klicken Sie im Startfenster des Players auf den Befehl „Create a New Virtual Machine“. Nun haben Sie verschiedene Optionen zur Auswahl: Der erste Punkt „ Installer disc “ benötigt eine Installations-DVD. Hier geben Sie das DVD-Laufwerk an, um die virtuelle Maschine direkt von einer Setup-DVD zu erstellen. Der Vmware Player erkennt das verwendete Betriebssystem dabei meist automatisch. „ I will install the operating system later “ überspringt den Installationsassistenten und richtet nur eine leere virtuelle Maschine ein, in der Sie dann das Gast-System einrichten. In unserem Beispiel aktivieren wir den zweiten Punkt „ Installer disc image file (iso) “ und wählen mit „ Browse “ die ISO-Datei von Windows 10 auf der lokalen Festplatte aus. Der Vmware Player erzeugt die virtuelle Maschine anhand der Abbilddatei. Nun fragt der Vmware Player alle erforderlichen Daten ab, die für eine unbeaufsichtigte Installation nötig sind. Ein Klick auf „ Next “ bringt Sie zum nächsten Schritt. Hier vergeben Sie einen Namen für Ihre virtuelle Maschine und bestimmen den Speicherort für die Abbilddatei. Schließlich legen Sie noch die Festplattenspeichergröße für den virtuellen PC fest. In den meisten Fällen reichen die vorgeschlagenen 60 GB aus. Die Angaben darunter zur Dateiaufteilung können Sie dann einfach übernehmen. Siehe auch: Das Home-Office in einem virtuellen PC Zum letzten Schritt mit den Hardware-Einstellungen für die virtuelle Maschine geht es mit einem weiteren Klick auf „ Next “. Anschließend drücken Sie auf „ Customize Hardware “. Weisen Sie der virtuellen Maschine maximal die Hälfte des physikalisch vorhandenen Arbeitsspeichers zu. Windows 7, 8.1 und 10 laufen mit 2 GB RAM annehmbar schnell. Die meisten Linux-Distributionen sind schon mit 512 MB RAM zufrieden, doch erst ab 2 GB RAM erzielen Sie jedoch ein vernünftiges Arbeitstempo in der VM. Klicks auf die Schaltflächen „ Close “ und „ Finish “ starten die unbeaufsichtigte Installation des Betriebssystems. Auch die Installation der Vmware Tools (siehe Kasten unten) ist Bestandteil des Setups. So können Sie gleich vom Start weg höhere Bildschirmauflösungen einstellen und das Player-Fenster zurück zum Windows-Desktop verlassen, ohne dazu erst die Host-Taste Strg-Alt zu drücken. Wenn alles fertig und Windows gebootet ist, können Sie die notwendigen Systemeinstellungen vornehmen und das Betriebssystem an Ihre Bedürfnisse anpassen. Die Vmware Tools sind fester Bestandteil des Vmware Workstation Players und bieten eine Reihe sinnvoller Erweiterungen im Windows- beziehungsweise Linux-Gast-System. Dazu gehören beispielsweise ein angepasster Grafikkartentreiber, die Bus-Unterstützung für einige Betriebssysteme und ein spezieller Netzwerktreiber. Die Installation der Vmware Tools im Gast-System ist Voraussetzung für den flüssigen Wechsel des Mauszeigers zwischen Host-Betriebssystem und virtueller Maschine. Auch für den Zugriff auf den geteilten Ordner („Shared Folder“) im Gast-PC müssen die Vmware Tools konfiguriert sein. Bei der Installation eines neuen Betriebssystems im virtuellen PC mithilfe des Assistenten von Vmware Player werden die Vmware Tools am Ende automatisch eingerichtet. Möchten Sie die Erweiterungsbibliothek manuell installieren, starten Sie die virtuelle Maschine und wählen „Player“, gehen dann auf „Manager“ und schließlich auf „Install VMware Tools“. Das Hauptfenster von Vmware Workstation Player zeigt die verfügbaren virtuellen PCs. Möchten Sie eine bereits auf Ihrem Rechner vorhandene Abbilddatei in den Vmware Workstation Player einbinden, gehen Sie rechts im Fenster auf den Befehl „Open a Virtual Machine“ und wählen Sie die gewünschte Datei mittels Doppelklick aus. Ein weiterer Doppelklick auf einen Eintrag startet das System, ein Rechtsklick und „ Settings “ bringt Sie zu den Einstellungen für den virtuellen PC. Im Menü „ Player “ wechseln Sie mit „Full Screen“ zur Vollbildansicht – alternativ verwenden Sie die Tastenkombination Strg-Alt-Enter. Zurück zur Fensteransicht gelangen Sie über die Symbolleiste. Um eine Maschine anzuhalten und den derzeitigen Zustand einzufrieren, wählen Sie in der Menüleiste „ Suspend Guest “. Beim nächsten Systemstart sehen Sie den virtuellen Rechner dann so, wie Sie ihn zuvor verlassen haben. Mit „ Shut Down Guest “ weisen Sie das Gast-System an, einen Systemabschluss durchzuführen. „ Restart Guest “ entspricht einem Reset auf einem echten PC. Wie bei einem physikalischen Rechner lässt sich auch das virtuelle System mit zusätzlicher Hardware aufrüsten. Falls Sie zum Beispiel eine zweite Festplatte benötigen, klicken Sie im Startfenster des Players mit der rechten Maustaste auf den Namen der virtuellen Maschine und dann auf „ Edit virtual machine settings “ und „ Add “. Markieren im nachfolgenden Fenster den Eintrag „ Hard Disk “. Klicken Sie auf „ Next “ und übernehmen Sie den vorgeschlagenen Laufwerkstyp mit „ Next “. Wählen Sie „ Create a new virtual disk “ und stellen die gewünschte Größe ein. Vergeben Sie noch einen Namen für die Festplatte und klicken Sie auf „ Finish “. Das für den Player verwendete DVD-Laufwerk passen Sie unter dem Punkt „ CD/DVD “ an. Im Player haben Sie auch die Möglichkeit, einen virtuellen Drucker einzurichten, um Dokumente aus der virtuellen Maschine heraus auf Ihrem echten Drucker auszugeben. Dazu wählen Sie im Dialog „ Add Hardware Wizard “ den Eintrag „ Printer “ und folgen den Anweisungen auf dem Bildschirm. In den Einstellungen für eine virtuelle Maschine stehen Ihnen mehrere Netzwerkzugriffsvarianten zur Auswahl. Bei der Auswahl von „ Bridged “ erhält die virtuelle Maschine eine eindeutige Identität im Netzwerk. Die virtuelle Maschine bekommt eine IP-Adresse von einem DHCP-Server innerhalb des Netzwerks, in der Regel ist das der WLAN-Router. Damit hat der virtuelle PC vollen Zugriff auf das Netzwerk und das Internet. Mit der Einstellung „ NAT “ (Network Address Translation) stellen Sie den virtuelle PC so ein, dass er die Internetverbindung des Hosts mit ihm gemeinsam nutzt. Die standardmäßig von der virtuellen Maschine verwendete IP-Adresse ist von außen nicht sichtbar. Der Modus „ Host-only “ ist für ein isoliertes Gast-System gedacht. Der virtuelle Rechner und der virtuelle Host-Adapter werden dabei an ein privates Netzwerk angeschlossen und die IP-Adressen vom Vmware-DHCP-Server automatisch zugewiesen. Echter und virtueller Rechner können dadurch untereinander kommunizieren, Zugriffe ins und aus dem Internet sind aber nicht möglich. Tipp: Testversionen in der VM unlimitiert nutzen Wie der Vmware Player aktive Gast-Systeme standardmäßig beendet, stellen Sie auf der Startseite über den „ Player “-Button und Mausklicks auf „ File “ und „ Preferences “ unter dem Punkt „ Close behavior “ ein. Empfehlenswert ist „ Suspend the virtual machine “, weil nur so der aktuelle Systemzustand für die nächste Sitzung eingefroren wird. Ist das Häkchen bei der Auswahloption ganz oben gesetzt, müssen Sie das Schließen des virtuellen Rechners zur Sicherheit jedes Mal bestätigen. Mithilfe der Unity-Funktion im Vmware Player verschmelzen Sie eine virtuelle Maschine mit dem Desktop des Host-Systems. Im Unity-Modus verschwindet etwa der Linux-Desktop des Gast-PCs und seine Anwendungen laufen als Fenster auf dem Windows-Desktop ab – der virtuelle Rechner ist quasi unsichtbar. Sie starten den nahlosen Fenstermodus über die Menüleiste und „ Player “ sowie „ Unity “. Sie verlassen den Anzeigemodus im Player-Fenster per Klick auf „ Exit Unity “. Richten Sie einen Ordner auf dem Host-Computer ein, den auch der Gast-Rechner nutzen kann. Dazu öffnen Sie im Vmware Workstation Player via Rechtsklick und „ Settings “ die Einstellungen einer geschlossenen virtuellen Maschine. Wechseln Sie zum Reiter „ Options “ und klicken Sie links auf „ Shared Folders “. Im rechten Fensterbereich schalten Sie „ Always enabled “ (immer eingeschaltet) ein. Klicken Sie anschließend auf „ Add “ und wählen Sie nach einem Klick auf „ Browse “ den gewünschten Ordner auf der Festplatte des Host-PCs aus. Innerhalb der virtuellen Maschine erscheint der freigegebene Ordner dann in der Laufwerks- oder Netzwerkübersicht als neue Ressource. Sie können das neue Laufwerk nun öffnen und bequem Dateien zwischen Host und Gast austauschen. Ein schneller Einstieg in den Vmware Workstation Player gelingt, indem Sie eine bereits vorkonfigurierte virtuelle Maschine (Appliance) aus dem Internet laden und sie danach individuell an Ihre Bedürfnisse anpassen. Vmware Workstation Player unterstützt unter anderem die Konfigurationsdateien von Vmware (VMX), Microsoft (VMC) sowie OVA-Appliances (Open Virtual Machine). Vmware bietet ein umfangreiches Online-Archiv fertiger PCs zur Nutzung im Player. Im Startfenster des Players bringt Sie ein Klick auf „Download a Virtual Appliance“ zur entsprechenden Vmware-Website, dem „Marketplace“. Die hier versammelten Systeme lassen sich über die Navigationsleiste ganz links beispielsweise nach Einsatzbereich oder Betriebssystem sortieren. Ein Klick auf einen Eintrag bringt Sie zur Vorschauseite mit einer englischsprachigen Kurzbeschreibung samt Zugangsdaten und Screenshot sowie direkter Download-Möglichkeit. Video-Beschreibung einblenden Die Themen in Tech-up Weekly #198 ► Alle Infos zum Nachlesen: PS5 & Xbox One X: Preise und Starttermine Leak One Series X & Co: Microsoft zeigt neue Oberfläche Schluss mit Gratis-Probemonat in Deutschland testet (skurrile) neue Funktion 11: Google zwingt Nutzer Kamera-App auf So viel hat die Corona-Warn-App gekostet 50% schneller: Alle Infos zu Nvidia Geforce RTX 3000 - Leistung, Release, Preise Fortritte klagt gegen Kündigung des Entwickler-Accounts Mask-Gun-Video: Um die aus dem Internet geladenen Maschinen in den Vmware Workstation Player einzubinden, wählen Sie im Startfenster des Players „Open a Virtual Machine“. The VMware Workstation Pro 16 is the latest version, and it is one of the best Type-2 Hypervisor. It has outstanding 3D acceleration support for both the Windows and Linux virtual machines. VMware Workstation Pro 16 supports Direct X 11 3D acceleration for Windows virtual machines. For Linux virtual machines, VMware Workstation Pro 16 supports Open GL 4.1 3D acceleration. So, technically you can play games on your VMware Workstation Pro 16 virtual machines. The user interface of the virtual machine will also be very responsive. You will have amazing experience running virtual machines on VMware Workstation Pro 16. In this article, I will show you how to install VMware Workstation Pro 16 on Windows 10. To create virtual machines with VMware Workstation Pro 16, you need to have hardware virtualization enabled from the BIOS of your computer. If you’re using an Intel processor, you must enable VT-d/VT-x from the BIOS of your computer. If you’re using an AMD processor, you must enable AMD-v/SVM from the BIOS of your computer. Once you’ve enabled hardware virtualization from the BIOS of your computer, you can confirm whether virtualization is enabled from the Task Manager app. You can open the Task Manager app from the Start Menu. Just click on the Start Menu and search for Task Manager: You can also right-click (RMB) on the Windows taskbar, and click on Task Manager to start the Task Manager app: If the Task Manager app is displayed in mini mode, click on More details: The Task Manager app should be displayed in full mode. Now, navigate to the Performance tab, click on CPU, and you should see that Virtualization is set to Enabled. If that’s the case for you, then hardware virtualization is enabled, and you’re ready to install VMware Workstation Pro 16 on your computer: To download VMware Workstation Pro 16, visit the official VMware Workstation Pro page from your favorite web browser. Once the page loads, click on DOWNLOAD TRIAL to download VMware Workstation Pro 16: To download VMware Workstation Pro 16 for Windows, click on DOWNLOAD NOW from the Workstation 16 Pro for Windows section, as shown below. Your browser should prompt you to save the VMware Workstation Pro 16 installer file. Select a folder to save the VMware Workstation Pro 16 installer file and click on Save: Your browser should start downloading the VMware Workstation Pro 16 installer file. At this point, the VMware Workstation Pro 16 installer file should be downloaded. To install VMware Workstation Pro 16, click on the installer file from the browser or double-click on the installer file from the File Manager: Click on Yes: Click on Next: Check the “I accept the terms in the License Agreement” checkbox and click on Next: You can customize a few things of VMware Workstation Pro 16, as shown below: To enable enhanced keyboard support, check the Enhanced Keyboard Driver checkbox, as marked in the screenshot below: Once you’re done customizing VMware Workstation Pro 16, click on Next: If you want VMware Workstation Pro 16 to check for available software updates automatically when you start VMware Workstation Pro 16, check the Check for product updates on startup checkbox. If you want to send statistics, crash reports, and other diagnostics data to VMware to help VMware improve their products and fix bugs, check the Join the VMware Customer Experience Improvement Program checkbox: Once you’re done, click on Next: Then, click on Next: Click on Install: VMware Workstation Pro 16 installer should start installing VMware Workstation Pro 16 on your computer. VMware Workstation Pro 16 is being installed: Once the installation is complete, click on Finish: Click on Yes to reboot your computer for the changes to take effect: Once your computer boots, you can start VMware Workstation Pro 16 from the Start Menu. You can also start VMware Workstation Pro 16 by using the desktop shortcut: Once you start VMware Workstation Pro 16 for the first time, you will see the following window. If you have a VMware Workstation Pro 16 license key, you can register VMware Workstation Pro 16 from here using the license key. Simply select I have a license key for VMware Workstation 16, and type in your license key: If you’re using VMware Workstation Pro 16 for the first time and would like to try it out before you register a license key, select I want to try VMware Workstation 16 for 30 days, and click on Continue, as marked in the screenshot below. You should be able to try out the VMware Workstation Pro 16 for 30 days. Click on Yes: Click on Finish: VMware Workstation Pro 16 should start: If you have tried out VMware Workstation Pro 16 and liked it, you can register a license key and activate it from the VMware Workstation Pro 16 app. To activate VMware Workstation Pro 16, start the VMware Workstation Pro 16 and click on Help Enter a License Key, as marked in the screenshot below: Type in the License Key and click on OK. Once you have installed VMware Workstation Pro 16 on your computer, you should be able to create virtual machines. If you need any assistance creating a VMware Workstation Pro 16 virtual machine, check out the article Install Ubuntu in VMware Workstation. This article has shown you how to verify that virtualization is enabled using the Task Manager app. I have also shown you how to download and install VMware Workstation Pro 16 on Windows 10. In addition, I have shown you how to try out VMware Workstation Pro 16 for free and register it at a later date with a license key.Extending the life of the existing product version, we’ve done a barrage of new testing with Windows 11 as both Host and Guest, and made some minor changes to accommodate the new OS. From a supportability perspective, we’re extending our “General Support” period until December 2022, meaning we will continue to provide new features, bug and security fixes to Workstation 16 until then. Getting ready for Windows 11, the Windows 10 Guest OS type in Workstation 16.2 has been renamed ‘Windows 10 and Later’. This has a profile that supports Windows 10 by default, but can be adjusted to more fully support Windows 11. Secure Boot, v TPM, CPU/RAM minimum requirements, etc). We’re also shipping a currently-experimental v TPM device that boasts a reduced performance impact by employing a new encryption model, as well as several new options for managing Workstation installations at scale. To use this experimental device, just add the following to your Windows 11 (or whatever) config file and restart Fusion: This replaces the need to do full-VM encryption, which we expect users to notice a happy performance increase for use cases that require a VTPM As a Host operating system, running VMware virtual machines on Windows 11 with Workstation works just as it did on top of the more recent versions of Windows 10. One change to note is that in this round we are finally deprecating the “Shared VM” feature code after over a year since we first announced it. Artifacts in the UI should no longer be present, Workstation can no longer be shared over the network like an ESXi host, and VMs configured to auto-start will not do so after installing this update.With VMware Workstation, you can create a virtual environment in your system. It helps you test multiple operating systems and applications. You can run multiple virtual machines simultaneously and move files from one machine to another via its drag and drop functions. This software is suitable for home users as well as developers who want to test their developed programs in a safe way. Desktop virtualization applications facilitate you to set up as many virtual machines on your PC as you want. VMware Workstation Pro is a popular virtualization tool that works with almost all versions of Windows operating system. Its user interface is simple, making it easier for beginners to use its functions. Since the software runs in the background, it won’t tamper with other applications. You can run multiple virtual machines without worrying about the system’s performance. The downloading and installation process may take some time, but the installation wizard saves you from the hassles of the process. While installing the application, you can customize its settings so that they fit your needs. You can run different operating systems on every virtual machine and run any application you want to try. This software is suitable for home users as well as professionals. If you’re building your career in software testing, this software can help you test applications without affecting your PC. What if you set up a virtual machine at your workplace and need to access it from home? VMware Workstation contains network options that can make your work easier. You can share the virtual machine over a secure network. It is password protected and you can access the system remotely from anywhere. These virtual machines are compatible with all web browsers and you need not use a specialized utility for this purpose. You can also share the login credentials with your friends if you’re working on a project as a team. Despite facilitating you to run multiple virtual machines simultaneously, this software doesn’t slow down your PC. It runs different operating systems and applications without lagging. Moreover, this software also offers improved 3D and Open GL support so that you can enjoy games in HD graphics. It supports the latest hardware including Broadwell and Haswell CPU. It has a built-in 2GB memory where you can store video content. This way, you can easily access the multimedia content you want to play on virtual machines. VMware Workstation is an efficient and reliable virtualization tool. Aside from home users, it’s popular among software developers who need to test run the applications they build. Due to its simple UI, you can easily understand its functions. It’s a free tool, which is why there’s no need to pay a license fee to utilize its features.Windows 11 at the time of writing this post is currently launched as an insider preview. On the announcement of Windows 11, Microsoft did state that there are a number of minimum requirements that need to be met to run Windows 11. In this quick guide, I will show you how to configure a Virtual Machine within VMware Workstation for running Windows 11 VMs. There are three parts to configuring a VMware Workstation VM for Windows 11: In this section we look at enabling VM Encryption for the VMware Workstation VM. Within the Virtual Machine settings page, select the options tab. You should then see the Access Control setting located halfway down the list of settings. Summary steps: There you have it step 1 is now complete, Lets move on to step 2 where we add the TPM chip. In this section we look at adding the TPM chip to the Virtual Machine hardware. Within the Virtual Machine Settings page, under the Hardware Tab, click add (1), then select the Trusted platform Module (2) and then Click finish (3). Now that we have added the Trusted platform chip, we can now progress with enabling Secure Boot. In this section we check to ensure secure boot is enabled on the VM. Within the Same Virtual Machines Settings, navigate back to options and select the Advanced settings. Make sure you have UEFI selected and then ensure that “Enable secure boot” is enabled. Once these steps have been completed, you are now ready to run Windows 11 Virtual Machines on VMware Workstation. you can also check that you have configured everything correctly with a free tool I wrote for checking a device’s minimum requirements for Windows 11. You can download from the following Link: https://github.com/RMITBLOG/Win11Compat/releases/tag/1.2 In this quick start guide, I showed you how to configure VMware workstation for Windows 11. I walked you through the three steps of enabling device encryption, adding the trusted platform module as well as enabling secure boot. Remember to make sure you add 2 CPU’s and 4GB initially as these are also Windows 11 minimum requirements.에서 다양한 장르의 곡을 통해 헤이야의 다양하고 재치 있는 끼를 보여주었다면, 이번 곡들은 좀 더 성숙하고 세련된 느낌의 곡을 선보인다.‘도라지타령’, ‘뱃노래’, ‘돌아와요 부산항에’등 우리나라 사람들이 기분이 좋거나 또는 슬플 때 저절로 흥얼거리게 되는 익숙한 곡을 선곡하여, 각각의 멜로디는 살리되 현대적인 색깔을 충분히 섞어 표현하였다.1) 도라지타령(Doraji Taryeong : Traditional Korean Ballad) 조선 후기 신민요(新民謠)인 도라지타령의 멜로디를 중심으로 하되, 현대적인 리듬을 접목시켜 세련되고 도시적인 느낌의 곡을 탄생시켰다.

2017-2018 © sunbet88.us
Sitemap